MCS von A-Z

Nützliche Hinweise zum Schulalltag


A

Auto und Schule

Kinder sollten den Schulweg zu Fuß zurücklegen, weil sie nach dem Gang an der frischen Luft wacher in der Schule ankom­men und auf dem Weg zur Schule bereits Kontakte zu Mitschülern knüpfen können.

Eine besondere Gefährdung für Schulkinder ist es, wenn die Eltern, die ihre Kinder mit dem Auto zur Schule bringen, direkt vor der Schule anhalten oder auf den Lehrerpark­platz fah­ren. Insbesondere durch die Nähe der Ludwig - Erhard - Schule haben wir ein hohes Verkehrsaufkommen im Umfeld der Schule.

Deshalb ist es zum Wohle aller Kinder, wenn die Eltern nur in Notfällen ihr Kind mit dem Auto zur Schule bringen und nicht den Lehrerparkplatz nutzen.

 

 

B

Beurlaubungen

Wenn Kinder aus vorhersehbaren Gründen die Schule nicht besuchen können, beantragen die Eltern eine entsprechende Beurlaubung. Unmittelbar vor und nach den Ferien ist das grundsätzlich nicht möglich. Über Ausnahmen und bei längeren Beurlaubungen entscheidet die Schulleiterin.

 

Bewegliche Ferientage

 Jede Schule in NRW kann, zusätzlich zu den Ferien, 4 Ferientage selbst festlegen. Unsere Schulkonferenz hat für das Schuljahr 2020/21 beschlossen, dass an den folgenden Tagen kein Unterricht stattfindet:

 

Montag, 15.02.2021 (Rosenmontag)

Dienstag, 16.02.2021 (Di n. Karneval)

Freitag, 14.05.2021 (nach Himmelfahrt)

Freitag, 04.06.2021 (nach Fronleichnam)

 

 

C

Claudius

Als die evangelische Volksschule 1957 ein neues Gebäude an Gut Insel bezog, entschied sich die Schulgemeinde für den Dichter Matthias Claudius ( *1740 U1815) als Namensgeber. Nach der Trennung von Grund- und Hauptschule im Jahr 1968 und der Umwandlung in eine Gemeinschaftsgrundschule 1985 wurde dieser Name beibehalten.

 

Chor

Unser Schulchor besteht aus zwei Gruppen, die unter Leitung von Frau Walaschewski jeweils dienstags proben. Dazu gibt es verschiedene Auftritte bei Schulveranstaltungen und anderen Gelegenheiten.

 

 

D

DAZ

Die Kinder, die mehrsprachig aufwachsen und mit der deutschen Sprache noch Schwierigkeiten haben, erhalten eine zusätzliche Förderung in Deutsch als Zweitsprache (DAZ).

 

(„Nach“)Denkzettel

Wenn Kinder Absprachen oder Regeln an der Schule missachten, erhalten sie bei groben Verstößen einen Nachdenkzettel. In schriftlicher Form muss sich das Kind mit seinem Fehlverhalten auseinandersetzen, den Nachdenkzettel von den Eltern unterschreiben lassen und am nächsten Tag wieder in der Schule abgeben.

 

Druckschrift

Viele Kinder, die in die Schule kom­men, können bereits einige Buchsta­ben lesen oder ihren Namen in Druckschrift schreiben.

Die Buchstaben der Druckschrift sind für Kinder besonders leicht zu schreiben. Sie bieten einen hohen Leseanreiz, weil alle öffentlichen Informationen ebenfalls in Druck­schrift gehalten sind. Dies ermöglicht den Kindern, frühzeitig und selbstständig eigene kleine Texte zu verfassen. Deshalb lernen die Kinder zuerst alle Druckbuchstaben, bevor sie zur verbundenen Schrift übergehen.

 

 

E

Elternsprechtag

Im Schuljahr gibt es 2 Sprechtage, an denen Eltern und Klassenlehrer/-in über die Leistung und das Lernverhalten des Kindes beraten können. Außerhalb dieser Tage sind jederzeit weitere Terminevereinbarungen möglich..

 

Entschuldigung

Eltern teilen der Schule vor Unterrichtsbeginn mit, wenn ein Kind den Unterricht nicht besuchen kann. Das kann am Telefon geschehen oder per Mail. Bei einer Erkrankung, die länger als drei Tage andauert, bitten wir zusätzlich um eine schriftliche Entschuldigung über eine Postmappe.

 

Englisch

Ab dem zweiten Schulhalbjahr der Klasse 1 erhalten die Kinder jeweils 2 Stunden Englischunterricht pro Woche.

 

 

F

Förderverein

Für unsere Schule gibt es einen Förderverein, der Unterricht und Schulleben der MCS finanziell unterstützt, z.B. durch die Finanzierung von Pausenspielen, Dichterlesungen, Schulausflüge, Schulhofgestaltung, aber auch durch Zuschüsse für einzelne Kinder zu Klassenfahrten oder für die Theaterreihe „Mein Körper gehört mir“.

Mitglied kann jede / jeder werden, die / der die Schule unterstützen möchte. Der Förderverein ist als gemeinnützig anerkannt. Im Sekretariat können Sie Mitgliedsanträge erhalten.

 

Forscherwerkstatt

Wir haben eine Forscherwerkstatt für den naturwissenschaftlichen Sachunterricht. Die Ausstattung lässt diverse Experimente zu und wird auch im AG-Bereich häufig genutzt.

 

Frühstück

Das Pausenfrühstück als Energie­lieferant ist eine wichtige Zwi­schenmahlzeit im Laufe des Schul­vormittages. Eine gesunde Zu­sammenstellung, z.B. Brot und Obst, ist eine gute Voraussetzung für das Lernen über mehrere Stunden.

In allen Klassenräumen und in der OGS steht jederzeit Mineralwasser als zucker- und fettfreies Getränk kostenlos für alle Kinder zur Verfügung.

 

 

G

Gottesdienst

Mehrmals im Jahr besuchen die Kinder einen ökumenischen Schulgottesdienst, der von den Geistlichen der Kirchengemeinden Thomas/Trinitatis und St. Joseph gehalten und in Kooperation mit den Religionslehrerinnen vorbereitet wird.

Für Kinder anderer Konfessionen ist die Teilnahme freiwillig.

 

 

H

Hausaufgaben

Hausaufgaben können eine sinn­volle Unterstützung in der Entwick­lung zur Selbständigkeit sein. Sie ermöglichen Kindern noch einmal nachzuvollziehen, was sie vormit­tags in der Schule gelernt haben. Es gibt jedoch auch Tage, an denen die Kinder keine Hausaufgaben zu erledigen haben. Die Anfertigung von Hausaufgaben sollte jedoch in der 1. und 2. Klasse maximal nur 30 Minuten dauern, für die Klassen 3 und 4 sind 45 Minuten vorgesehen.

Sprechen Sie mit der Lehrerin/dem Lehrer, wenn Ihr Kind Schwierigkeiten mit den Hausaufgaben hat.

 

Homepage

Unsere Schule ist mit einer eigenen Homepage im Netz vertreten.

 

 

I

Information

Für eine erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen Eltern und Schule bildet die gegenseitige Information eine wichtige Grundlage. Wir nutzen dazu verschiedene Wege: Elternabende, Mitteilungen im Hausaufgabenheft und in der Postmappe, schriftliche Elterninfos.

Die Eltern sollten regelmäßig im Tornister nachsehen, um sicher zu sein, dass alle Nachrichten auch wirklich angekommen sind.

 

Inklusion

Eine Grundschule sollte die erste Schule für alle Kinder eines Stadtteils sein.

Unsere Schule war die erste Grundschule in Münster, die vor über 20 Jahren mit dem Gemeinsamen Unterricht begonnen hat. In den meisten Klassen werden auch Kinder mit unterschiedlichem sonderpädagogischem Unterstützungsbedarf gemeinsam mit anderen Kindern unterrichtet. In allen Klassen arbeitet ein Team. Die Grundschullehrerin wird stundenweise von einer Sonderpädagogin und weiteren Unterstützungskräften unterstützt, um alle Kinder entsprechend ihren Fähigkeiten zu fördern.

 

 

J

Jacken

Jacken, Turnbeutel, Handschuhe etc. werden oft in der Schule vergessen. Alle liegengebliebenen Sachen deponieren wir in Schränken, die auf Nachfrage für die Eltern jederzeit zugänglich sind. Jeweils vor den Sommerferien werden nicht abgeholte Kleidungsstücke zur Kleiderspende gegeben.

 

Jungengruppe „Starke Jungs“

Seit dem Schuljahr 2018/2019 gibt es wieder das Angebot einer besonderen Gruppe für Jungen, die in Projektzeiträumen stattfindet. Jungen stärken ihr Selbstbewusstsein und ihre Konfliktlösekompetenz über angeleitete Spiele und Reflexionen.

 

 

K

Kinderkonferenzen

In regelmäßigen Abständen treffen sich die Klassensprecher mit der Schulleitung zur Kinderkonferenz, um aktuelle Themen des Schullebens zu erörtern, sowie Wünsche und Anliegen beider Seiten einzubringen. Die Ergebnisse werden anschließend in den Klassen vorgetragen und besprochen.

 

Klassenfahrten

Einmal in den vier Grundschuljahren fährt jedes Kind mit seiner Klasse auf eine mehrtägige Klassenfahrt.

 

Klassenschilder

An der Eingangstür zum Schulhof hängen farbige Klassenschilder. Sobald ein Schild in der Tür hängt, dürfen die Kinder der entsprechenden Klasse in den Klassenraum kommen. Dort findet dann ein offener Anfang in den Schulmorgen statt. Die Eltern verabschieden das Kind an der Eingangstür.

 

L

Lehrmittelfreiheit

Die Kosten für Schulbücher werden teilweise von Stadt und Land getragen. Die Eltern beteiligen sich daran mit 30%.

Die Schulkonferenz entscheidet über die Anschaffung der Schulbücher. Da viele Bücher nur ausgeliehen und im folgenden Jahr weiterbenutzt werden, ist ein schonender Umgang mit dem Buch erforderlich. Deswegen erhält jedes Buch einen Schutzumschlag. Jeweils vor den Sommerferien erhalten die Eltern eine Aufstellung der von Ihnen anzuschaffenden Bücher. Familien, die vom Jobcenter oder dem Sozialamt unterstützt werden, erhalten die Kosten von der Stadt auf Antrag erstattet.

Der Förderverein übernimmt die Elternbestellungen bei Vorauszahlung des Buchpreises. Das erspart den Eltern Arbeit und die so erwirtschafteten Rabatte werden für weitere Bücher für den Unterricht und die Klassen verwendet.

 

Lernzeit

Für alle Kinder in der OGS findet von Montag bis Donnerstag eine Lernzeit zur Erledigung der Hausaufgaben statt.

In der Zeit von 13.45 Uhr bis 14.30 Uhr kommen die OGS-Kinder in ihren jeweiligen Klassenräumen zusammen und erledigen ihre Hausaufgaben. Dabei werden sie von OGS-Mitarbeiter*innen und an mehreren Tagen von Lehrerinnen unterstützt.

 

Lesen

Wir haben ein Konzept zur Leseförderung erarbeitet, denn jedes Kind sollte nicht nur Lesen lernen, sondern auch Spaß daran entwickeln. Dieses Konzept beinhaltet einen jährlichen Vorlesetag, regelmäßige freie Lesezeiten, Besuche in der Stadtteilbücherei und in der schuleigenen Leseinsel sowie den Einsatz diverser lesedidaktischer Materialien.

 

 

M

Medienerziehung

In jeder Klasse ist eine Medienecke eingerichtet mit 2 PCs, die unterschiedlich im Unterricht genutzt werden. Alle Klassen haben einen Internetzugang und sind zusätzlich vernetzt. Nach dem Medienkonzept der Schule erwerben die SchülerInnen u. a. Grundkenntnisse im Umgang mit dem Computer auch im PC-Raum. Seit dem Schuljahr 2018/2019 gibt es auch einen Klassensatz Schultablets. Spätestestens im 3. und 4. Schuljahr finden regelmäßig Unterrichtseinheiten mit und zum Gebrauch der digitalen Medien statt.

 

Musifratz

Die Zusammenarbeit mit der Kinderkulturwerkstatt besteht seit Jahren in vielfältiger Weise. Musifratz arbeitet in der OGS, unterstützt uns bei schulischen Aktivitäten, bietet Ferienprogramme an und veranstaltet in unserer Aula jeweils im Herbst eine Kindertheaterreihe, die für alle Kinder des Viertels ein Gewinn ist.

 

 

N

Noten

Im ersten und zweiten Schuljahr gibt es keine Zensuren. Dies gilt auch für kleine schriftliche Arbeiten in Deutsch und Mathematik, bei denen der individuelle Lernfortschritt, aber auch die Leistung des Kindes kommentiert wird.

Ab dem 2. Halbjahr des 3. Schuljahres gibt es dann in einem gleitenden Verfahren Zensuren in den Deutsch- und Mathematikarbeiten.

 

 

O

Offene Ganztagsschule

Unsere Schule ist eine Offene Ganztagsschule. Die Eltern melden ihre Kinder für dieses Ganztagsangebot bis 15/16 Uhr an und müssen dafür einkommensabhängig einen Beitrag an die Stadt Münster zahlen. Sind Geschwisterkinder in der OGS oder in einer Kita, ist nur ein Beitrag zu leisten.

Alle Kinder, die am Ganztagsangebot teilnehmen, erhalten ein Mittagessen, für das z. Zt. 3,10 € pro Mahlzeit berechnet werden. Für Familien, die Leistungen im Sinne von Bildung und Teilhabe bekommen, ist das Mittagessen kostenlos.

Neben der Hausaufgabenbetreuung organisiert das Betreuungsteam für die Kinder ein AG-Angebot mit vielfältigen Aktivitäten (Musik, Basteln, Werken, Kunst, Theater, Sport u. ä.) aber auch die Förderung bei schulischen Problemen. Für die Betreuung stehen eigene Räume zur Verfügung, die unterschiedlich genutzt werden.

Zusätzlich gibt es im „Mauseloch“ eine Bis-Mittag-Betreuung bis 13.30 Uhr, für die ebenfalls einkommensabhängige Elternbeiträge erhoben werden.

Für alle Kinder, die in der Betreuung sind, garantieren wir an Schultagen auch bei unregelmäßigem Stundenplan eine feste Schulzeit von 8 bis 13 Uhr.

Anmeldungen erfolgen nur über die Schule.

 

 

P

Pausen

Von 9.40 bis 9.50 Uhr können die Kinder im Klassenraum ihr Frühstück einnehmen und auf dem Schulhof haben sie danach bis 10.10 Uhr Spielpause. Von 11.40 bis 11.50 Uhr gibt es eine zweite Schulhofpause.

Bei Regen oder extremer Witterung bleiben die Kinder im Klassenraum und dürfen dort spielen, lesen oder malen.

 

Projekte

Die Beschäftigung mit besonderen Themen bietet Anlass zu klassen- oder fächerübergreifenden Projekten.

Die Schüler haben Gelegenheit in kleineren Gruppen auch außerhalb des Klassenverbandes die Themen zu bearbeiten oder Fragen mit allen Sinnen nachzugehen. Die Erforschung der oftmals selbst gestellten Fragen kann auch jahrgangsübergreifend stattfinden. Die Altersmischung bietet zusätzliche Beziehungs- und Lernmöglichkeiten. Kinder mit ihren unterschiedlichen Erfahrungen und Begabungen können so schnell geeignete Partner finden, mit denen sie sich auf besonders fruchtbare Weise austauschen können.

Regelmäßig führen wir auch „Projektwochen“ durch, in denen alle Kinder der Schule zu einem Thema arbeiten.

 

Projekttage

Regelmäßig finden Projekttage zum Sozialen Lernen statt. Jeweils in der Zeit vor Karneval befassen wir uns intensiv mit den Stopp-Regel in drei Schritten und mit deeskalierendem Verhalten bei Konflikten. Dazu trainieren wir mit den Trainern von „Gewaltfrei Lernen e.V.“.

 

 

Qu

Quadrat

Nicht nur das Rechnen mit Zahlen, sondern auch Geometrie gehört zum Grundschulunterricht.

 

 

R

Randzeitenbetreuung

Für Familien, bei denen es aus triftigen Gründen notwenidg ist, die Kinder schon deutlich vor 7:50 Uhr und/oder nach 16 Uhr betreuen zu lassen, bieten wir eine sogenannte Randzeitenbetreuung mit einer geringen Anzahl von Plätzen an. Die Zugangsvoraussetzungen dafür stellt in der Regel eine Bescheinigung der Arbeitsgeber bei der Schulleitung dar.

 

Religion

Wir sind eine Gemeinschaftsgrundschule, d.h. unsere Schule besuchen Kinder unterschiedlicher Konfessionen. Der Religionsunterricht wird für evangelische und katholische Kinder getrennt angeboten. Im ersten Schuljahr unterrichten wir aber auch ökumenisch, um zunächst die Gemeinschaft zu stärken. Kinder, die nicht getauft sind oder einer anderen Religionsgemeinschaft angehören, können auf Wunsch der Eltern am Religionsunterricht oder an einem nicht konfessionsgebundenen Unterricht teilnehmen.

 

 

S

Schultüte

Ein alter Brauch, der zur Einschulung immer noch dazugehört, ist die Schultüte.

Meistens werden die Schultüten mit Süßigkeiten gefüllt. Oft halten Eltern auch nach "gesünderen" Alternativen Ausschau: ein Buch, ein kleines Spiel, ein Kuscheltier, Wachsmalstifte oder ein Bibliotheksausweis.

 

Schulordnung

In unserer Schulordnung sind alle Vereinbarungen und Regeln, die das Schulleben betreffen, zusammenge-fasst. Die einzelnen Bereiche für Mitarbeiter, Eltern, Kinder und OGS sollen zu einem geregelten Miteinander beitragen. Mit ihrer Unterschrift unter einer Vereinbarung erklären Kinder, Eltern, MitarbeiterInnen und Schulleitung ihre Bereitschaft, diese Regeln zu unterstützen.

 

Schulobst

Die Schule nimmt am EU-Schulobstprojekt teil. Obst und Gemüse aus ökologischem Anbau werden drei Mal pro Woche in Klassenportionen geliefert und von den Kindern als Ergänzung zu einem gesunden Frühstück zubereitet und verzehrt.

 

Sportunterricht

Jede Klasse hat 2 oder 3 Stunden pro Woche Sportunterricht, in der 3. Klasse sind davon zwei Stunden Schwimmunterricht, in denen wir ins Hallenbad Roxel fahren. Wichtig ist es, dass die Kinder dazu die notwendige „Ausrüstung“ haben: Sportschuhe, -hose und -hemd bzw. Schwimmanzug, Handtuch, Seife. Kinder, die eine Brille tragen, müssen diese im Sportunterricht ablegen oder eine Sportbrille nutzen. Kann ein Kind aus Krankheitsgründen nicht am Sportunterricht teilnehmen, brauchen wir eine schriftliche Entschuldigung von den Eltern. Die Kinder nehmen in diesen Stunden dann am Unterricht einer Parallelklasse teil.

 

Sportförderunterricht

Für Kinder der 1. Klassen, die aus medizinischer Sicht unterstützende Übungen für ihren Körper und dessen Bewegungen brauchen, bieten wir zusätzlich einen Sportförderunterricht an.

 

Stundenplan

Zu Beginn des Schuljahres erhalten alle Klassen einen Stundenplan. Der Unterricht der KlassenlehrerInnen ist darin nicht immer nach Fächern aufgeschlüsselt, da in vielen Phasen im Grundschulunterricht nicht nach dem alten 45 -Minuten- Rhythmus unterrichtet wird oder werden kann.

 

An unserer Schule gelten folgende Unterrichtszeiten:

1. Stunde 8.10 - 8.55 Uhr

2. Stunde 8.55 - 9.40 Uhr

3. Stunde 10.10 - 10.55 Uhr

4. Stunde 10.55 - 11.40 Uhr

5. Stunde 11.50 - 12.35 Uhr

6. Stunde 12.35 - 13.20 Uhr

 

 

T

Telefon

Anrufe, Entschuldigungen oder persönliche Rückfragen nimmt unsere Sekretärin unter der Telefonnummer 27600260 montags bis donnerstags in der Zeit von 7.45 – 12.15 Uhr, gern entgegen. In dringenden Fällen sind die LehrerInnen in den Pausenzeiten telefonisch erreichbar. Für Gespräche mit der Schulleitung oder mit den Lehrer*innen bitten wir um Terminabsprachen.

 

Tornister

Er sollte nicht mehr als 10% des Körpergewichtes, also je nach Eigengewicht Ihres Kindes nicht mehr als 2-3 kg wiegen. Achten Sie darauf, dass alle persönlichen Materialien mit dem Namen Ihres Kindes versehen sind. Ihr Kind hat in seiner Klasse ein Eigentumsfach, so dass viele Dinge in der Schule bleiben können.

 

 

U

Unfall

Wir tun alles, um Unfälle in der Schule zu vermeiden, aber manchmal passiert doch etwas. Wichtig ist für uns dann zuerst, dass alles getan wird, was für das Kind notwendig ist. Dazu gehört auch die Benachrichtigung der Eltern. Deshalb bitten wir alle Eltern uns die Telefonnummern, unter denen sie morgens erreichbar sind, anzugeben.

Alle Schüler / Schülerinnen sind bei Unfällen auf dem Schulweg, auf dem Schulhof, bei Ausflügen oder im Unterricht (z.B. beim Sport) durch die Unfallkasse NRW versichert.

 

Unterrichtsgänge

Innerhalb des Unterrichts führen wir mit den Kindern Unterrichtsgänge durch, um sie anschaulich an besondere Themen z.B. Museum, Markt, Feuerwehr, heranzuführen. Für diese Unternehmungen ist elterliche Unterstützung oft sehr willkommen.

 

 

V

Verkehrserziehung

Dies ist eine wichtige Aufgabe für Schule und Elternhaus. Gerade im 1. Schuljahr müssen die Kinder lernen, allein auf dem sichersten Weg zur Schule gehen zu können und dabei alle Verkehrsregeln zu beachten. Wir arbeiten hier eng mit der Polizei zusammen. Da Grundschulkinder die Verkehrssituationen völlig anders wahrnehmen als Erwachsene, sollten sie in den ersten beiden Schuljahren nur zu Fuß zur Schule kommen und nicht mit dem Fahrrad. Ab dem 3. Schuljahr steht das Radfahrtraining auf dem Unterrichtsplan.

 

Vertretungsplan

Wie an allen Schulen in Münster gibt es an unserer Schule keine feste Reserve für Vertretungsfälle.

Wir können deshalb nur zusagen, dass sich für die Klassen der Unterrichtsplan nur nach vorheriger Ankündigung ändert. Wenn eine Lehrerin erkrankt, gilt für die betroffenen Klassen am ersten Tag der reguläre Stundenplan. Dauert die Erkrankung einer Kollegin an, so wird ein Vertretungsplan erstellt, der den Klassen schnellstmöglich mitgeteilt wird und leider auch Unterrichtsausfall beinhalten kann. Wir bitten dafür um Verständnis.

In der OGS und im Mauseloch angemeldete Kinder werden an allen Tagen wie vereinbart in der Schule betreut.

 

 

W

Wandertage / Ausflüge

Alle Klassen machen im Laufe des Schuljahres Wanderungen, Ausflüge, Museumsbesuche u. ä.. Hin und wieder findet mit Unterstützung durch den Förderverein ein Schulausflug für alle Klassen gemeinsam statt.

 

 

X

Xylophon

Das Xylophon und viele andere Instrumente stehen für den Unterricht und das Schulleben zur Verfügung.

 

 

Y

Ypsilon

Diesem in deutschen Wörtern so seltenen Buchstaben begegnen die Kinder häufiger, wenn sie im Musikunterricht auch Lieder in englischer Sprache singen.

 

 

Z

Zahnarzt

Hin und wieder kommt die Schulzahnärztin in die Schule und überprüft die Zähne der Kinder. Ist der Besuch eines Zahnarztes erforderlich, erhalten die Kinder eine schriftliche Mitteilung für ihre Eltern.

 

Zeugnisse

In den Klassen 1 und 2 erhalten die Kinder am Ende des Schuljahres einen Lernentwicklungsbericht, in den Klassen 3 und 4 gibt es auch zum Halbjahr Zeugnisse. Nach Beschluss der Schulkonferenz enthält das Versetzungszeugnis am Ende der Klasse 3 in allen Fächern Zensuren. Das gilt auch für die Klasse 4. Die Zeugnisse in den Klassen 1-3 enthalten darüber hinaus am Schuljahresende eine Rückmeldung zum Arbeits- und Sozialverhalten in Form eines Rasters. Zu allen Zeugnissen haben die Eltern die Gelegenheit zur Rücksprache mit der Klassenlehrerin oder dem Klassenlehrer.